Ich bin überwältigt

Ich danke allen, die mir heute per Mail oder über Facebook ihr Feedback gegeben haben.
Es war mir gar nicht klar, wieviele Menschen dieses Thema betrifft.

In den nächsten Tagen werde ich versuchen, diese Mail persönlich zu beantworten.
Ich freue mich auf Eure Begleitung während meiner Reise.

Viele Grüße
Thomas

8 thoughts on “Ich bin überwältigt

  1. ….Respekt für diese Idee…ich hoffe,
    das Sie unterwegs viele tolle
    Erfahrungen machen und
    Unterstützung erfahren!!
    Ich werde Sie jedenfalls auf meinem
    Radar von Zeit zu Zeit erfassen!

    Das Sie für ein demokratisches,
    vereintes und friedliches Europa
    unterwegs sind erhebt ihr
    persönliches Anliegen zu einem
    Menscheitstraum. Auf dieser Welt
    Brüderlich und Schwesterlich zu
    leben und zu teilen, Arbeit, Bildung,
    Resourcen und zu helfen, wenn
    Andere Menschen in Not sind.

    Ich wünsche Ihnen viel Kraft und
    Gesundheit!

  2. Einfach prima! Bin sogar schon über
    die sechste Null hinaus, immer noch
    voll im Einsatz. Bin zum dritten Mal
    dabei eine kleine Ein-Frau-Firma auf
    die Beine zu stellen. Wie’s ausgeht,
    wird sich zeigen. Es ist auch
    selbständig schwierig, insbesondere
    als „Eine-gegen-alle“. Aber wer wird
    sich entmutigen lassen?! Wunderbar,
    dass Sie sich auch für Europa
    einsetzen!!! Das ist vielleicht
    überlebenswichtig! Beunruhigt bin
    auch ich über die
    gesellschaftlich-politische
    Entwicklung, die von vielen so
    wahnsinnig kurzsichtig und auch
    feindselig vorangebracht wird. Ich
    könnte auch noch ganz andere Worte
    nutzen, aber dann bin ich mit den von
    mir Kritisierten auf einer Stufe und
    das möchte ich nach Kräften
    vermeiden. Ich bin sicher, Sie werden
    etwas für Sie Grosses leisten und
    viel Glück haben und finden! Von
    Herzen wünsche ich Ihnen Erfolg und
    Gelingen! – Malia Paro aus Hamburg.

  3. Lieber Thomas, gerade geht es los und
    Du bist unterwegs Richtung Nordkap.
    Ich bewundere Deinen Mut, diese
    ambitionierte Idee wahr zu machen.
    Hut ab auch vor Deiner Frau, die Dich
    unterstützt und die Trennung trägt.
    Dein Projekt ist wie ein
    Scheinwerfer, der nicht nur Deine
    eigene Jobsuche beleuchtet. Es wirft
    auch ein Schlaglicht auf die
    Diskrepanz zwischen offiziellem
    Anspruch von HR-Verantwortlichen
    sowie Politik auf der einen Seite und
    gesellschaftlicher Realität auf der
    anderen. Arbeitssuchende 50+ und 60+
    haben es in vielen Fällen schwer –
    das weiß ich aus meiner Arbeit als
    Coach für Lebenserfahrene in später
    beruflicher Veränderung. Ob sie
    Erfolg haben, hängt zum einen von
    ihrer eigenen Einstellung ab, zum
    anderen jedoch von den Menschen an
    den Schalthebeln der Firmen und der
    Gesellschaft. Oft sind sich Menschen
    ihrer Vorurteile und
    Alterstereoptypen nicht einmal
    bewusst. Ermutigende Stories wie
    Deine können das ändern. Dass Du
    „Across Europe“ außerdem mit dem
    europäischen Gedanken verbindest,
    finde ich super. Ich wünsche Dir
    viele schöne und anregende Begegnungen.
    Hier noch ein Angebot für Dich:
    Vielleicht gelangst Du ja unterwegs
    mal in eine Situation (Entscheidung/
    Motivationsloch/…), in der Du Dir
    professionellen Support durch einen
    Coach wünschst. Dann unterstütze ich
    Dich gern online und kostenfrei.
    Schreib mir dann einfach eine Email.
    Viel Glück auf dem Weg und eine gute
    erste Woche!
    Herzlichst Christine aus Berlin

  4. Ich hab im Spiegel von deiner Aktion gelesen, viel Glück und neue Erfahrungen auf den Weg! Mit der
    medialen Präsenz sollte es klappen und es fehlt definitiv eine neue Einstellung zum „Alter“ wo alles in der
    Republik wg. angeblichen Fachkräftemangel kräht, kann es nicht sein, das qualifizierte Menschen mit
    Bereitschaft zur Mobilität keinen Job finden. Die verkappten Personalverantwortlichen checken nicht,
    das sie selber auf nem Drehstuhl sitzen und die Tendenz ist ja eher 70+ im Arbeitsleben, denn -60,
    insbesondere wenn man noch so fit ist!

  5. Hallo Thomas,

    Das wir Ü50 Leute keinen Job mehr erhalten sollen ist ja nichts neues. Ich bin mit 58 Jahren sei 2015
    im gleichen Kampf verhaftet. Früher habe ich davon nur schmunzelnd gehört , muss aber jetzt am
    eigenen Leib erfahren, wie dich die Gesellschaftsordnung ins Abseits befördern möchte. Ahnungslose,
    halbwissende HR Verantwortliche sind überwiegend auf biegsame Mini-Jobber aus, welche von einer
    Wertschöpfung für den Unternehmer weit entfernt sind. Warum verantwortliche Geschäftsinhaber
    sich in der Öffentlichkeit darüber beschweren, dass wir Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme
    haben, bleibt deren Geheimnis.

    Halt uns bitte mit deinem Projekt auf dem Laufenden.

    Beste Grüße und Viel Erfolg Sten aus Bayern

  6. Hallo Herr Rohrmann,

    Gratulation zu Ihrer Aktion. Sie
    zeigen mit Ihrem Beispiel, wieviel
    Power Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen
    über 50 haben und machen vielen
    anderen Mut.
    Würde Sie gerne auf meinem Blog
    interviewen

    Mit Grüßen aus dem Ruhrgebiet

    Reinhard Kröger

  7. Meine Hochachtung für den Mut, meine Bewunderung für die Idee, meine
    Zustimmung zur Leistungsfähigkeit über 50 jähriger und der europäischen Idee.
    Als 56 jähriger habe ich das Glück einen Job zu haben und ich stelle fest, dass Alter
    und Arbeit kein Widerspruch ist. Vielmehr ist die soziale Kompetenz älterer
    Arbeitnehmer für ein Unternehmen ein großer Gewinn. Den meisten HR
    Abteilungen in Deutschland ist das nicht bewusst.
    Ich hoffe und wünsche dass Ihre Aktion wahrgenommen wird und ein Umdenken
    stattfindet.
    Viel Erfolg
    Schöne Grüße
    Jo Vaeth

    1. Vielen, vielen Dank für die tolle Motivation und die aufbauenden Worte.
      Auch ich würde mich freuen, wenn ich hierdurch auch nur ein wenig anregen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.